Pulled Pork im Lagerfeuer
Zutaten
Anleitungen
  1. Das Fleisch säubern und trocken tupfen. Feuer anheizen.
  2. Den Senf mit etwas Wasser geschmeidig rühren und den Nacken gut einschmieren.
  3. Das Fleisch mit einem Rub nach Wahl bearbeiten. Unsere Variante besteht aus Salz, Pfeffer, Paprika und Kaffeepulver. Was in der Campingküche eben vorrätig war. Theoretisch sollte das Ganze nun über Nacht ziehen aber rohes Fleisch und Zelturlaub ohne ausreichende Kühlung verträgt sich nicht gut. Also kürzen wir ab.
  4. Fleisch in den Topf legen und Deckel schließen. An das Lagerfeuer stellen und für gute Befeuerung sorgen. Wer stark feuert bekommt nach wenigen Stunden einen Schweinebraten – hier sind wir für „richtiges“ Pulled Pork vorsichtiger und geduldiger.
  5. Unser Braten endete nach 10 Stunden mit einer Temperatur von 90°. Das ist sehr vom Feuer abhängig. Ein Thermometer ist sehr hilfreich, alternativ muss man nach ausreichend langer Zeit probieren, ob es schon schön weich ist.
  6. Aus dem Feuer nehmen und ungeöffnet eine halbe Stunde stehen lassen.
  7. Öffnen und mit Gabeln zerrupfen – und verspeisen. Bei uns gab es dazu Tortillas mit viel verschiedenen Beilagen.